Schlagwort-Archive: Öffentlicher Raum

Wem gehört die Stadt? Ein Film über Mut, Mühe und Mitbestimmung

„Das Konzept fällt ja jetzt nicht vom Himmel“, so beginnt Anna Ditges‘ Dokumentarfilm über die Zukunft eines alten Industrieareals in Köln-Ehrenfeld. Gesagt hat den Satz der Investor, der auf dem bisher kulturell genutzten Gelände eine Shopping Mall bauen will. Politik und Verwaltung seien schließlich seit Jahren einbezogen. Nur eine Gruppe wurde vergessen: Die Köln-Ehrenfelder. Und die melden sich jetzt zu Wort.

Bürgerinitiative in Köln-Ehrenfeld

„Wem gehört die Stadt?“ Diese Frage zieht sich durch den Film, in dem Anna Ditges die Geburt und den Fortgang einer Bürgerbewegung begleitet. Gehört die Stadt den Beamten, die sie verwalten? Den Bauherren? Weiterlesen

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , ,

Auf Banksys Spuren

Vandalismus oder berechtige Kunstform? Graffitis und Street Art sorgen für Kontroversen. Während sie in Berlin oder Hamburg akzeptierter Teil des Straßenbilds sind, ist München (früher Hauptstadt des Graffiti) heute nicht mehr für seine Street-Art-Kultur bekannt. Und doch gibt es hier eine sehr aktive Szene, die – abseits von belanglosen Kritzeleien – sehenswerte Werke hinterlässt.

Tumblingerstraße

Ein Eldorado für Sprayer scheint das Schlachthofviertel zu sein. Unübersehbar die Ziegelmauern an der Tumblingerstraße, die legal besprayt werden dürfen und immer wieder in neuem Angesicht erstrahlen. Aber auch wer mit offenen Augen durch die Straßen im Dreimühlenviertel streift, entdeckt an fast jeder Ecke Weiterlesen

Getaggt mit , , , , , , , , ,

Ein Klavier, ein Klavier

„Spiel mich!“ heißt es bald wieder in der Isarmetropole. Ein Jahr nach der Kunstaktion „Play me, I’m yours“ stehen auch dieses Jahr wieder 12 öffentliche Klaviere in München und können bespielt werden – von Künstlern, Musikern und Passanten.

Die Idee ist simpel: Jeder, der will, darf von morgens bis abends spontan losklimpern, und natürlich darf auch spontan zugehört werden. Nach diesem Prinzip wurden schon in New York und London öffentliche Plätze bespielt und mit Leben gefüllt. Interessante Begegnungen, Spontanität und Ablenkung auf sonst eher vernachlässigten Plätzen versprechen sich die Veranstalter. So fanden sich in München letztes Jahr Jamaram zu einem spontanen Konzert ein …

… laue Abende wurden mit Klaviermusik versüßt … Weiterlesen

Getaggt mit , , , , , ,

Radeln auf dem Ring

Heute hat sich die selbsternannte Radlhauptstadt München etwas Besonderes einfallen lassen: Zum ersten Mal konnten die Münchner auf dem Mittleren Ring fahren — aber ausnahmsweise mal nicht im Dauerstau mit dem Auto, sondern ganz entspannt auf zwei Rädern.

Radler auf dem Mittleren Ring in München

Unter dem Motto „Ring frei“ gehörte die Schnellstraße ganz den Radlern. Eine gelungene symbolische Aktion, auf die hoffentlich auch bald echte Verbesserungen folgen Weiterlesen

Getaggt mit , , , , ,

Public drinking oder die Demokratisierung der Stadt

Füße baumeln von den Bögen der Hackerbrücke. Am Gärtnerplatz klirren Bierflaschen. Von den Treppenstufen der Bavaria schallt lautes Lachen. An lauen Sommerabenden sind die Straßen und Plätze voller Leben. Halb München versammelt sich gemeinsam zur sommerlichen Lieblingsbeschäftigung, dem Public Drinking.

Bavaria

Es liegt ein ganz besonderer Reiz darin, öffentliche Plätze zu erobern. Nackte Orte aus Stein und Zement, die das restliche Jahr lang so sonderbar fremd sind, weil sie eigentlich für einen ganz anderen Zweck gemacht wurden: Verkehr zu tragen, an etwas zu erinnern, Weiterlesen

Getaggt mit , , , , , , , ,

München im Reserviert-Modus

Wer darf hier Platz nehmen – und wenn ja, wie viele?

Reserviert

„Reserviert“ tönt es in einer halb-leeren Münchner Bar von allen Tischen. Ein Zustand, der für die ganze Stadt gelten kann. Man kommt rein, fragt nett, es wird zögerlich ein Plätzchen freigemacht. Man ist angekommen und fragt sich doch: „Bin ich hier eigentlich richtig?“

Exkurs. Wohnungsbesichtigung in München. Eine echte Traumbude! Etwas klein geschnitten, zur Straße raus, aber hey, U-Bahn-Anschluss, und das für einen dreistelligen Monatsbetrag! Wie erwartet platzt die Wohnung aus allen Nähten, die besichtigende Meute kreist wie eine Horde Aasgeier über den Selbstauskunftsbögen. Weiterlesen

Getaggt mit , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: